Predictive-Analytics-Konferenz 2015, zweiter Tag

Heute fand der zweite und damit letzte Tag der PRAN statt. Die Vorträge waren wieder sehr interessant.

Christoph Reininger von Runtastic sprach über die Methoden und Werkzeuge der Kunden-Analytik. Hier habe ich mir mehr erwartet. Im Vortrag ging es eher nur um klassische Kundensegmentierung und Customer Life Time Value, beides sind Dinge, die viele andere klassische Firmen machen. Aber wahrscheinlich wollen sie die wirklich innovativen Dinge (falls diese stattfinden) nicht an die große Glocke hängen. Es ist jedenfalls gut zu wissen, daß die von Runtastic direkt erhobenen Daten alle in Österreich in einem Rechenzentrum gespeichert sind und nicht irgendwo in der Cloud. (Leider gilt das nicht für die Google-Analytics-Daten und jene aus dem Werbenetzwerk.)

Marc Bastien von IBM demonstrierte dann IBM Watson Analytics. Das ist schon beeindruckend, wie viel Intelligenz in diesem Cloud-Werkzeug steckt. Aktuell kann es noch keinen Data Scientist ersetzen, aber wenn gerade kein solcher in der Nähe ist, könnte es helfen, in den eigenen Daten interessante Zusammenhänge zu entdecken. Hier kam schon vom Vortragenden die Empfehlung, keine personenbezogenen Daten hochzuladen – selten sind Cloud-Diensteanbieter so ehrlich, zuzugeben, daß es datenschutzrechtliche Bedenken gibt. (Generell wurde die gestrige EuGH-Entscheidung zum Safe-Harbor-Abkommen mehrmals thematisiert. Darüber wird es in nächster Zeit sicher noch einiges zu diskutieren geben.)

Allan Hanbury von der TU Wien zeigte medizinische Anwendungen von Big Data. Spannend für mich und andere im Publikum war die Erkenntnis, daß Ärzte lieber auf Google und Wikipedia nach Symptomen und Therapien suchen als in medizinischer Fachliteratur. Traurig ist auch, daß die Elektronische Gesundheitskarte ELGA zwar eine Zusammenführung der Daten erlaubt, aber Forschung mit ihnen explizit untersagt. Die Konsequenz daraus ist wohl ein opt out. Dafür gibt es im Bereich der Radiologie Fortschritte: Es wurde eine „Suchmaschine“ entwickelt, mit der Ärzte nach Auffälligkeiten in Röntgenbildern und den dazu gehörenden Diagnosen suchen können.

Lisa Neuhofer und Barbara Hachmöller von myr:conn solutions stellten ihr Projekt vor, das Erdölunternehmen hilft, die Ergiebigkeit einer Ölquelle anhand von Probebohrungen zu schätzen. Sie haben dafür einen recht erfolgreichen Modellierungsprozess entwickeln können. Die Anwendung zeigt auch wieder, wie weit das Feld ist, an dem man Analytik einsetzen kann. Bei diesem Thema war auch die Zusammenarbeit mit der Geowissenschaft (welche Gesteinsschichten welche Eigenschaften haben) sehr wichtig.

Nach der Mittagspause sprach Stefan Gindl von der Modul University über Herausforderungen und Trends der Stimmungsanalyse (sentiment analysis, ein Untergebiet von Text Mining). Es ist interessant zu sehen, daß die heutigen Ansätze bereits gut funktionieren, aber bei Themen wie der Erkennung von Sarkasmus und Ironie noch Verbesserungsbedarf besteht. Tatsächlich gibt es aber schon erste Fortschritte in der Forschung auf diesem Gebiet.

Jens Barthelmes von IBM schloß an. Sein Thema war „Social Media Analytics – Alles nur Hype?“. Er erwähnte verschiedene Kritikpunkte an den Datenquellen (die tatsächlich ziemlich chaotisch sind) und den Ergebnissen und erklärte, warum seiner Meinung nach trotzdem ein Wert in dieser Form der Analytik besteht. Das „Geheimnis“ ist, nicht nach der Phase „Monatsbericht über die Wahrnehmung des Unternehmens auf Facebook/Twitter/usw.“ aufzuhören, sondern die Ergebnisse als zusätzlichen Input für die restliche Analytik des Unternehmens anzusehen. Somit lassen sich etwa Absatzprognosemodelle etwas verbessern.

Michael Sedlmair von der Uni Wien sprach über Visualisierung im Big-Data-Zeitalter. Große Datensätze mit eventuell vielen Attributen lassen sich ja mit herkömmlichen Methoden schlecht darstellen. Für dieses Problem hat er einige mögliche Lösungen wie etwa die automatische Vorselektion „interessanter“ Attribute präsentiert. Er gab seinem Bedauern Ausdruck, daß noch kein fertiges Werkzeug existiert, mit dem diese Operationen ohne Programmierung ausgeführt werden könnten.

Wie immer beschloß Prof. Marcus Hudec die Konferenz mit einem seiner berühmten 100-Folien-Vorträge. Die Präsentation war von Anfang bis Ende fesselnd: er erklärte neue Trends wie Deep Learning und beschäftigte sich mit den Auswirkungen großer Datensätze auf die statistischen Eigenschaften von Modellen, die Konfidenzberechnung und innovative Sampling-Verfahren.

Wie immer waren es interessante anderthalb Tage bei der Konferenz. Ich nehme eine Menge Anregungen für meine Projekte in nächster Zeit mit und bin 2016 sicher wieder dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.